Android One: Smartphones für weniger als 50 Euro geplant?

0

Android One

Mit Android One wollte Google ja auf den wachsenden Märkten der dritten Welt und auch in Asien die „nächste Milliarde Android User“ generieren. so richtig geklappt hat das aber nicht. Mit Gerätepreisen von rund 100 Dollar gelang dies aber nicht ganz, deshalb sollen es nun noch günstigere Angebote richten. Jetzt will Google mit Smartphones unterhalb von EU 50,00 den Markt dort aufmischen.

Google sein Projekt Android One neu starten. Mit noch günstigeren Geräten um die EUR 50,00 will man in Indien neu durchstarten. Der erste Versuch, dort den Markt zu erobern, ist doch irgendwie kläglich gescheitert. Trotz der Android Updates direkt von Google und diverser Boni der Netzbetreiber, wenn sich ein User für ein Android One Gerät entschieden hatte. Nun hat Rajan Anandan, verantwortlich für Indien und Südostasien, gegenüber der Financial Times erklärt, dass man es mit einem Relaunch versuchen wolle. Dies wolle man mit noch günstigeren Smartphone-Modellen versuchen, die jetzt nur noch die Hälfte kosten sollen, Preise zwischen 30 und 50 Dollar sind heirbei angestrebt.

Android One: Neustart mit noch günstigeren Geräten

In den kommenden Wochen will Google weitere Details zu dem Neustart des Android One Projektes bekannt geben. Es wird erwartet, dass die neuen Android One Smartphone-Modelle zwischen 2.000 und 3.000 indische Rupien (INR) (ca. EUR 29,00 bis 43,00) kosten werden. In den kommenden Jahren wolle man dann in den Preissegmenten 3.000 bis 5.000 INR (ca. EUR 57,00 bis 72,00) die Mittelklasse mit preiswerten Smartphones bedienenden.

Den indischen Markt hält Google wohl derzeit für den wichtigsten. Denn in den nächsten 10 Jahren werden dort 1 Milliarde Menschen online sein. Daher will Google seine Produkte auch weiter optimieren, damit auch diese Menschen in den Genuss von Smartphones mit Android kommen.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.