Deutsche Telekom verzichtet auf Branding & Bloatware bei Smartphones

0

T-Mobile Logo

Das sind doch mal erfreuliche Nachrichten und endlich der Schritt in die richtige Richtung. Denn wie nun die Deutsche Telekom bekannt gab, werde man zukünftig auf Branding und Bloatware bei Smartphones verzichten.

Provider hatten in den letzten Jahren immer Smartphones mit ihrem Branding verkauft. Da waren dann nicht nur sinnvolle Apps des Providers mit an Bord, sondern häufig auch nutzlose Bloatware. Die Deutsche Telekom hat sich nun aber dazu entschieden, auf das Branding und die Bloatware zu verzichten. Und zwar aus einem einleuchtenden und auch endlich richtig erkannten Grund, nämlich schnellere Updates.

Bei der Telekom sind die Provider-Apps sind bei neuen Android-Geräten jetzt optional. Wenn man eine SIM-Karte in sein neues, einzurichtendes Smartphone legt, dann wird gefragt, ob die Installation der Provider-Apps gewünscht ist. Man kann dann also selbst entscheiden, ob man ein Branding und Bloatware haben will. Wenn nicht, gibt es keine Nachteile.

Der Vorteil ist natürlich, dass die Firmware dann direkt vom Hersteller kommt. Der Konzern nimmt auch keine Veränderungen mehr an den ursprünglich vom Hersteller bereitgestellten Smartphone-Firmwares für Android-Geräte vor. Und das sollte auch dazu führen, dass Updates noch schneller zur Verfügung gestellt werden können.

„Und genau das möchten wir jetzt ändern: mehr Individualität, Entscheidungsfreiheit und zeitnahe Updates.

Um diese Individualität zu ermöglichen, erhaltet ihr keine vorinstallierten Anwendungen und Voreinstellungen auf eurem Android Smartphone mehr.

Zusammengefasst also: mehr Entscheidungsfreiheit, direkte Firmware Updates vom Hersteller und mehr Platz für eure anderen Anwendungen.

Was haltet ihr von dieser Art der Individualisierung? Sagt ihr dem Smartphone Branding mit einem Lächeln „Goodbye“?“

   Smartphones bei der Telekom kaufen   

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here