Huawei hat eigene Android-Alternative entwickelt

0

Huawei Logo

Die US-amerikanische Regierung ist ja seit einiger Zeit nicht gut auf Huawei zu sprechen. So kann der chinesische Hersteller in den USA seit letztjährige Flaggschiff Huawei Mate 10 Pro nicht verkaufen. Und Huawei rüstet sich weiter gegen mögliche Sanktionen.

Das US-Justizministeriums hat Ermittlungen gegen Huawei aufgrund des Vorwurfs aufgenommen, dass der chinesische Hersteller das Embargo gegen den Iran unterläuft. Dafür hat Huawei einen Plan B jetzt verraten. An diesem arbeitet der Hersteller aber schon seit 2012. Dies hat Zhao Ming, Chef der Huawei-Marke Honor, bestätigt.

Man habe in den letzten Jahren ein eigenes Betriebssystem entwickelt. Dies ist nur dafür gedacht, falls die US-Regierung zu Zugang zu Android durch ein Embargo gegen Huawei sperren könnte. ZTE hat ja jetzt das Problem und es sieht so aus, als ob es das Todesurteil für die Marke sein könnte.

Doch noch ist es eine reine Vorsichtsmaßnahme. Man habe nicht geplant, dass eigene Betriebssystem zu veröffentlichen. Auch für Tablets und PC’s habe man eigene Betriebssysteme entwickelt und in der Schublade. Dies ist aber nur für den „Worst Case“ gedacht. Außerdem gibt man auch zu, dass die eigene Alternative zu Android nicht so gut ist wie Android selbst.

Ferner ist auch die Anzahl der Drittanbieter-Apps noch sehr überschaubar. Das könnte das größte Problem sein. Dennoch stellt sich die Frage, ob China nicht generell ein eigenes Betriebssystem für Smartphones & Co. braucht, um von den USA unabhängig zu sein bzw. werden.

„Huawei hat keine Pläne, in absehbarer Zeit ein eigenes Betriebssystem zu veröffentlichen“, sagte das Unternehmen in einem Statement. „Wir konzentrieren uns auf Produkte, die vom Android OS angetrieben werden und nehmen eine offene Haltung gegenüber einem alternativen mobilen OS ein.“ Wollen wir hoffen, dass es so bleibt!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.