Huawei: Nun auch HiSilicon-SoC vom Bann betroffen

Huawei Logo

Nächster schwerer Schlag für Huawei. Auch die Chip-Herstellung soll vom US-Bann betroffen sein. Angeblich soll ARM die Zusammenarbeit mit HiSilicon, der Chip-Sparte von Huawei, beendet haben.

Der britische Chip-Designer ARM hat seinen Mitarbeitern mitgeteilt, dass er nach internen Dokumenten der BBC die Geschäfte mit Huawei einstellen muss. Der nächste Hammer im Kampf um Huawei.

News von Android-Ice Cream-Sandwich auf
MeWe | WhatsApp | Telegram | feedly | Pushbullet

ARM wies die Mitarbeiter an, „alle aktiven Verträge, Supportansprüche und alle anhängigen Verpflichtungen“ mit Huawei und seinen Tochtergesellschaften einzustellen, um einem jüngsten US-Handelsembargo zu entsprechen.

Die Designs von ARM bilden die Grundlage für die meisten mobilen Geräteprozessoren weltweit. In einem Firmenmemo hieß es, seine Entwürfe enthielten „US-Ursprungstechnologie“.

Infolgedessen glaubt ARM, dass sie von dem Verbot der Trump-Administration betroffen sind. Ein Analyst bezeichnete den Schritt, wenn er langfristig sein wird, als „unüberwindbaren“ Schlag für Huawei’s Geschäft.

In einer Erklärung heißt es, dass es „alle neuesten Vorschriften der US-Regierung einhält“, sich aber weigerte, weitere Kommentare abzugeben. Auch ein Sprecher von Huawei sagte, das Unternehmen „kommentiere zu diesem Zeitpunkt nicht“.

Werde Mitglied in der Huawei Gruppe auf MeWe | Facebook

Das wäre der Super-GAU. Denn damit würden sich auch alle zukünftigen Pläne Huawei’s in Luft auflösen. Eine Entwicklung eines eigenen Betriebssystems würde dann auch nichts mehr bringen, da Huawei keine eigenen SoC mehr produzieren könnte. Jedenfalls nicht so schnell.

Quelle(n):
https://www.bbc.com/news/technology-48363772

Über Jörn Schmidt 17626 Artikel
Android-Fan seit 2010, Outdoor- & Skandinavien-Fan, Kino-Freak und derzeitiger User eines Honor View20 mit Android 9 Pie

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*